Die Polaritätstheorie

Der Mensch und seine Polarität nach E.V.Schuck

Erläuternde Zusammenfassung des Vortrags von Erich V. Schuck,
Rutenmeister FSIII v. 1994 vor der Fachschaft Deutscher Rutengänger und weiterführende Ergänzungen von mir, zu dem, was ich während meiner Ausbildung von ihm gelernt habe. Diese ganzen Erkenntnisse braucht es gebündelt, um dem aktuellen Geschehen stand halten zu können.
Gisela Weinmann

Die Polaritätstheorie befaßt sich mit der „biologischen Energie“ von Menschen. Unter der biologischen Energie, kurz auch „Bioenergie“ genannt, ist das Vorhandensein und die Entwicklung von Lebenskraft, Wachstum, Vitalität und der Gesundheit von Körper, Geist und Seele des Menschen zu verstehen. Bioenergie ist in gewisser Weise die Ur-Energie, der Motor des Lebens schlechthin.

Die Ur-Energie oder die biologische Energie von Menschen als Bewohner der Erde unterliegt naturgegeben und zivilisatorisch bedingten Einflüssen. Terrestrische und kosmische Einflüsse, Wasseradern, Bruchzonen, Sende- und Empfangsanlagen, Stromleitungsnetz, technische Einrichtungen etc. Diese Einflüsse sind von Erdstandort zu Erdstandort verschieden und im Verlauf ihrer Erforschung wurden diese als geobiologische Standortfaktoren bezeichnet. An einem Erdstandort können dabei sowohl mehrere als auch nur ein Standortfaktor auf die biologische Energie des Menschen Einfluß nehmen. Grundsätzlich kann man sagen, daß die Polaritätstheorie für alle Lebewesen gilt, also auch für Tiere und Pflanzen. Wir stellen hier bei der Erläuterung den Mensch in den Mittelpunkt der Betrachtungen.

Meistens ist, wenn von Standortfaktoren die Rede ist, von krankmachenden, also „pathogenen Einflüssen die Rede. Es ist jedoch so, daß es auch gegenteilig wirkende Erdstandorte gibt, also solche, die über einen angenommenen Normalzustand hinaus, besonders lebenskraftsteigernd, vitalitätsfördernd, aufbauend und gesundheitsfördernd sind.

Standorte können somit in 3 Arten unterteilt werden:

a) den krankmachenden Standort

b) der „normale“ Standort und

c) der aufbauende Standort.

Einige Merkmale auf die Erich Schuck im Rahmen seiner zahlreichen Hausuntersuchungen und Forschungen gestoßen ist, erklärt er in seinem Bericht als „mögliche Bausteine des Gesamtsystems der Polaritäten“.

Das elektro-magnetische Gleichfeld der Erde

Dieses Feld ist sozusagen das ungestörte, nicht durch irgendwelche Standortfaktoren beeinflußte Normalfall. Gleichfeld – die Bezeichnung deshalb – um es von gestörten Erdstandorten unterscheidbar zu machen. Das Gleichfeld umgibt die Erdoberfläche kugelförmig. Es besteht aus einzelnen jeweils ca. 1 Meter hohen Schichten. Diese Schichten sind wiederum in 4 einzelne Unterschichten von jeweils etwa 25 cm Höhe unterteilt. Diese jeweils 25 cm hohen Unterschichten sind jeweils paarweise elektrisch und magnetisch polarisiert. Zuunterst sind die elektrischen (Bioenergie-)werte, die jeweils als „links“ und „rechts“ drehende Schwingung mit dem Pendel wahrnehmbar sind. Darüber befinden sich die magnetischen (Bioenergie-)werte, die als eine „gerade“ und als eine „quer“ Schwingung wahrnehmbar sind. Gerade = Nord-Süd-Richtung, Quer = Ost-West Richtung. Etwa alle 4 Minuten oder nach ca. 240 Pendelbewegungen findet ein Wechsel statt. Was vorher linksherum drehend war, dreht sich nunmehr rechts herum, was rechtsdrehend war, dreht nun links. Das Gleiche passiert mit den magnetischen Werten, die gerade Schwingung wird zur Querschwingung und umgekehrt. Wir haben also 4 Arten von bioenergetischen Schwingungen jeweils 2 elektrische und 2 magnetische. Elektrizität und Magnetismus sind untrennbar miteinander verbunden.

Schaubild der elektrischen und magnetischen 25 cm Schichten ab Erdoberfläche vertikal in den Kosmos.

Der im Gleichfeld der Erde stattfindende ausdauernde Wechsel der elektrischen und magnetischen Polaritäten findet auch im Menschen im steten Wechsel statt“.

Der bioenergetisch ausgeglichene Mensch

Die Bioenergien des elektro-magnetischen Gleichfeldes der Erde übertragen sich auf den Menschen mit der Folge, daß auch der Mensch alle 4 Komponenten in sich vereinigt. Bioenergetisch gesehen ist er dann ausgeglichen, gesund und vital.

Die Polaritäts-Werte sind auf die einzelnen Gliedmaßen jeweils abwechselnd verteilt. Die magnetischen Werte befinden sich in der Körpermitte, die elektrischen Werte befinden sich in den Armen und Beinen. Die Werte auf der Rückseite des Körpers sind umgekehrt zu denen der Vorderseite.

E. Schuck bezeichnete die Harmonien als YIN und YANG in bioenergetischer Form. Darauf möchte ich der Einfachheit halber hier nicht näher eingehen. Wenn alle Schwingungen am Körper ausgeglichen vorhanden sind, befinden sich YIN/YANG im Gleichgewicht.

Bei Mensch A -siehe Skizze- ist die Bioenergie harmonisch, ausgeglichen und im optimalen Zustand .

Mensch A = Alle Schwingungen sind ausgeglichen vorhanden – Optimalzustand
Mensch B = Nur elektrisch linksdrehend ausgerichtet – Disharmonie !!!
Mensch C = Nur elektrisch rechtsdrehend ausgerichtet – Disharmonie !!!

Der bioenergetisch disharmonische Mensch

Störungen des elektromagnetischen Gleichfeldes der Erde und der bioenergetisch disharmonische Mensch stehen folgendermaßen in Zusammenhang:

Ein Erdstandort ist immer dann als gestört anzusehen, wenn seine Polarität einseitig, d.h. nur links- oder nur rechtsdrehend oder nur gerade- oder querschwingend ist.

Wenn ein Mensch sich über längere Zeit hinweg an einem gestörten Erdstandort aufhält, überträgt sich die einseitige Polarität auf seinen Körper und kann dazu führen, daß der Mensch früher oder später davon krank wird. Dasselbe gilt für Tier und Pflanze.

Störfaktoren wie Gitternetzkreuzungspunkte, Wasseradern, Verwerfungen und ionisierende Gesteinsstrahlungen, Hohlräume, Erdspalten, negative Schlote sind in Fachkreisen weitgehend bekannt. Ihre krankmachende Wirkung beruht darauf, dass sie die Polarität des Menschen zum Einseitigen hin verändern. Der stetige Wechsel der Polaritäten findet nicht mehr statt.

Hier sind bis jetzt „nur“ die natürlich vorkommenden Störfaktoren aufgezählt. Aber es kommen die künstlich verursachten, vom Menschen gemachten Schwingungen aus technischen Geräten hinzu.

Dies sind Elektrogeräte und Elektroinstallationen im Wohnbereich sowie draußen die Industrieanlagen wie Stromtrassen, FunkSendemasten, Windräder etc. Früher war das alles etwas entspannter als heute. Die Auswirkungen der technischen Überlagerungen über dem Erdboden sind unsichtbar als Elektrosmog und Infraschall vorhanden und blockieren den steten Wechsel der Polaritäten bei Mensch, Tier und Pflanze.

Mensch B -siehe Skizze- ist nur elektrisch linksdrehend ausgerichtet – Disharmonie !

Mensch C -siehe Skizze- ist nur elektrisch rechtsdrehend ausgerichtet – Disharmonie !

Hier: Überlagerung durch Elektrosmog elektrisch rechtsgedreht

Heilungsmaßnahmen

Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse müssen Heilungsmaßnahmen darauf ausgerichtet werden, die Polarität der Menschen wieder zu normalisieren. Sobald gestörte Plätze für längere Zeit gemieden werden, bzw. der Mensch sich wieder vorwiegend im Gleichfeld aufhält, erfolgt eine Umpolarisierung zugunsten aller 4 Komponenten.

Die Weiterentwicklung der bisherigen Feststellungen geht dahin, dass alle möglichen Störfaktoren an Ort und Stelle neutralisierbar sind, ohne dass das Bett oder der Schreibtisch von seinem Platz verstellt werden muß.

Gisela Weinmann